Metall-Kompensatoren

Technik

Technik

Unter Betriebstemperatur dehnt sich die Rohrleitung. Je nach Anordnung der Fest- und Gleitlager werden diese Dehnungen vom Kompensator in axialer, lateraler und angularer Richtung aufgenommen. Die Wärmedehnungen sind bei der Rohrleitungsplanung festzulegen und beeinflussen die Auswahl der Kompensatorbauform, sowie die Bestimmung der optimalen Einbaulänge.

Kompensatoren aus einem flexiblen rostfreien Stahlbalg sind in den meisten Fällen die optimale Lösung zur Aufnahme von Bewegungen, vor allem bei hohen Temperaturen und hohem Druck.

Je nach Druck und Temperatur ergeben sich die Schichtzahl und die Stärke der Schichten. Abhängig von Medium und der Temperatur wird der Werkstoff gewählt. Die Schichten werden gewalzt und zusammengeschweißt, und dann in einander gefügt.

Vorteile von Metallkompensatoren:
Große Druck und höchste Temperaturen könnn realisiert werden
Leckagen entstehen erst bei erheblichen Überschreiten des Auslegungsdruckes
Viele verschieden Typen und Geometrien dank der flexiblen Produktion
DN 40 bis DN 5000 und Drücke bis PN 63, abhängig von den Einsatzbedingungen

Der Kompensator kann mit Außenstahlmänteln und Leitblechen geschützt werden.  Fest- und Losflansche, als auch Anschweißenden sind auf Kundenwunsch zu realisieren. Zusatzaustattungen wie Torsionsgelenke, Drehgelenke oder Kardangelenke sind kein Problem.

Leitbleche

Leitbleche werden aus folgenden Gründen eingesetzt:

- Verhindern, dass Partikel und Teile sich zwischen den Kompensatorwellen ablagern und die freie Beweglichkeit beeinträchtigen
- Verhindern Druckschwingungen in der flüssigen oder  gasförmigen Strömung
- Verhindern die Korrosion des Kompensators
- Reduzieren die Reibung